Regionale Wettbewerbsfähigkeit

In der Region Westpfalz wurde einen tiefgreifender Strukturwandel erfolgreich angestoßen. Nun gilt es, diese Erfolge auch mit Blick auf die zukünftigen Herausforderungen durch den demographischen Wandel zu verstetigen und die Region als Standort zu stärken.

Um den Strukturwandel voranzutreiben und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu erhalten, bedarf es hochqualifizierter Fach- und Führungskräfte. Diese finden noch zu selten den Weg in die Region Westpfalz oder verlassen sie mit der Aussicht auf bessere Entwicklungschancen. Umso wichtiger ist es, ihnen Entwicklungschancen in der Region aufzuzeigen oder neue Zielgruppen als potenzielle akademisch qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen.

Deshalb konzentriert sich das Projekt EB bewusst auf die Herausforderungen der Region. Dabei wird Weiterbildung als zentraler Baustein zur Fachkräftegewinnung, -sicherung und -bindung verstanden. Aus diesem Grund sollen im Rahmen des Projektes zukunftsfähige akademische Weiterbildungsformate für die Region entstehen. Ortsansässige Unternehmen können ihre Attraktivität für bestehende und neue Fachkräfte steigern, indem sie deren persönliche Weiterentwicklung unterstützen und neuen Berufsbildern offen gegenüberstehen. In diesem Sinne streben die beteiligten Hochschulen eine noch intensivere Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Arbeits- und Bildungsmarktakteuren an, um gemeinsam die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu erhalten und zu fördern. Um mögliche Kooperationen und Ideen der Vernetzung zu besprechen, stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes gern zur Verfügung.

Entwicklung durch Bildung (E hoch B)

Ein Verbundprojekt der:

HS Kaiserslautern TU Kaiserslautern Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Gefördert von