Zentrale Forschungsbereiche

 

Aus dem Leitgedanken des Projektes EB, der auf die Entdeckung und Förderung individueller und regionaler Potenziale bezüglich

der Beteiligung an wissenschaftlicher Weiterbildung in der Westpfalz abzielt, ergeben sich drei zentrale Forschungsbereiche.

 

 

Wissenschaftliche Weiterbildung: Im Projekt EB setzen wir uns mit Fragen der Gestaltung von wissenschaftlichen

Weiterbildungsangeboten auseinander. Die zu entwickelnden Angebote haben den Anspruch, auf regionale,

betriebliche und individuelle Bedarfe zu reagieren. Dabei betrachten wir sowohl die Ebene

der didaktischen Gestaltung als auch die der Angebotsinhalte und -formate. Als theoretisches Fundament dienen die

bestehenden Diskurse zu den Themen Bildungsgerechtigkeit, Öffnung der Hochschule, Lehr-Lernarrangements und

Kompetenzorientierung in der Hochschullehre.

 

 

Region und Struktur: Im Rahmen der Analyse der regionalen Potenziale und Strukturen befasst sich das Projekt EB mit der

gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung in der Region Westpfalz. Im Fokus stehen Analysen zu Zusammenhängen von

Arbeitsmarktstruktur, der Bevölkerungsentwicklung und des hochschulischen Weiterbildungssektors. Dabei beziehen wir uns auf

Diskurse zu den Themen Fachkräftemangel und Akademisierung, regionale Wachstums- und Entwicklungstheorien und Nachhaltigkeit.

 

 

Zielgruppe: Das Projekt EB setzt sich mit unterschiedlichen Ansätzen zur Charakterisierung

von Zielgruppen auseinander, um darüber zu neuen Formen der Zielgruppenbeschreibung zu kommen. Diese sollen darauf zielen,

eine evidenzbasierte Angebotsentwicklung zu unterstützen. Darüber hinaus ermöglicht eine solche Herangehensweise, neue Zielgruppen

für die wissenschaftliche Weiterbildung zu identifizieren. Dabei beziehen wir uns auf Diskurse zu den Themen Bildungsbiografien,

Lernkulturen/-erfahrungen, Bildungsgruppen bzw. -milieus, berufliche Weiterbildung und Diversität/Heterogenität.

 

Gegenstandsbereiche des Forschungsdesigns (eigene Darstellung)

Entwicklung durch Bildung (E hoch B)

Ein Verbundprojekt der:

HS Kaiserslautern TU Kaiserslautern Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Gefördert von