Regionale Herausforderungen

Die Region der Westpfalz befindet sich in einer besonderen Situation. Der Wandel vom Industrie- hin zu einem Dienstleistungs- und Forschungsstandort wurde in den letzten Jahren erfolgreich vollzogen. Die Region steht nun vor der Herausforderung – vor allem mit Blick auf die demografische Entwicklung – den zukünftigen Bedarf an qualifizierten Fachkräften zu decken (siehe Hintergrundinformationen unten). Dabei werden die Gewinnung gut ausgebildeter Fachkräfte sowie eine (adäquate) Weiterqualifizierung von Beschäftigten zu Hauptaufgaben. Im Zuge dieser Entwicklung nehmen die Hochschulen eine Schlüsselrolle ein: zum einen durch die Schaffung hochwertiger Studien-und Weiterbildungsangebote, zum anderen durch den Transfer aktueller Forschungsergebnisse in die Unternehmen zur Stärkung der regionalen Innovationsfähigkeit.

 

 

Hintergrundinformationen zum demografischen Wandel und Fachkräftemangel:

 Hinter dem Schlagwort „demografischer Wandel“ verbergen sich statistische Prognosen zur Entwicklung und Verteilung der Bevölkerung. So wird bisher erwartet, dass bis zum Jahr 2030 die Bevölkerung der Westpfalz etwa um 12,5% schrumpfen wird. Je nach Landkreis in der Westpfalz weichen die Vorhersagen von diesem Mittelwert ab:

Der prognostizierte Fachkräftebedarf zeigt sich in verschiedenen Branchen über die nächsten 15 Jahre sehr unterschiedlich:

Defizite an akademisch qualifizierten Fachkräften in der Pfalz im Jahr 2030

Betriebswirte -1170 32,1%
Ingenieure -2000 15,4%
Entwicklung durch Bildung (E hoch B)

Ein Verbundprojekt der:

HS Kaiserslautern TU Kaiserslautern Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Gefördert von