Anerkennung von Kompetenzen

Fähigkeiten und Kenntnisse werden heute auf ganz unterschiedlichen Wegen (z.B. im Beruf) erworben. Um die vielfältigen Vorerfahrungen von Weiterbildungsinteressierten entsprechend wertzuschätzen, besteht die Möglichkeit, außerhochschulisch erworbene Kompetenzen an den Hochschulen anrechnen zu lassen. Ziel der Anrechnungsverfahren ist die Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung sowie eine eventuelle Verkürzung der Studiendauer.

Kompetenzen können auf ein Studium angerechnet werden, wenn sie gleichwertig zu den qualitativ-inhaltlichen Anforderungen des jeweiligen Studienangebots sind. Die Anerkennung von Kompetenzen erfolgt i.d.R. in einer Kombination aus individuellen und pauschalen Anrechnungsverfahren. Eine Anrechnung kann höchstens bis zur Hälfte der für den Studiengang zu vergebenen ECTS-Punkte erfolgen.

Wer bereits über fachspezifische Kenntnisse bzw. Kompetenzen verfügt, hat die Möglichkeit, diese durch eine entsprechende Prüfung bei der Aufnahme eines Weiterbildungsstudiums anrechnen zu lassen. Zu Fragen der Anrechnung und Anerkennung von Kompetenzen stehen die jeweiligen Studienberaterinnen und Studienberater der einzelnen Hochschulen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes gern zur Verfügung.

Entwicklung durch Bildung (E hoch B)

Ein Verbundprojekt der:

HS Kaiserslautern TU Kaiserslautern Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Gefördert von